Die unerwiderte Liebe

Wussten Sie, liebe deutsche Leser, dass Sie geliebt werden? Ich meine nicht von Ihren Partnern, Eltern oder Kindern - nein: Sie werden geliebt von den Ukrainern und Ukrainerinnen. Kaum eine Begrüßung und Vorstellung meinerseits vergeht ohne ein respektvolles „Deutschland. Gut!“ und einem erhobenen Daumen. Die Männer schwärmen von den Autos, der Technik, dem handwerklichen Können und der Effizienz deutscher Arbeiter und Ingenieure. Frauen lieben die "kulturny" Männer, die ihnen auch einmal die Hand geben, höflich die Tür aufhalten, kochen können und sich nicht zu schade sind, auch einmal im Haushalt zu helfen.

Deutschland wird geliebt. Keine Spur von Groll wegen des 2. Weltkrieges. Im Gegenteil höre ich von der älteren Generation zum Verwundern oft einen Seufzer und „Es wäre besser für uns gewesen, Hitler hätte gewonnen“. In diesem einfachen Satz will man natürlich nicht Hitler oder die Faschisten hoch leben lassen! Der Satz verkörpert die Tragik, dass es heute dem Besiegten in vielen Belangen besser geht als dem Sieger des großen Vaterländischen Krieges.

Ein netter, älterer Mann erzählte mir von seiner Zeit bei der Roten Armee. Er war in der DDR bei Berlin stationiert. Mit Stolz und Enthusiasmus folgte er dem Ruf seines Landes und schützte den kleinen Bruder. Er schwärmte von der Landschaft, dem guten Essen und den kultivierten Menschen. Und dann fragte er mich: „Aber weißt Du, was mich traurig gemacht hat? Dass die Leute unseren Schutz gar nicht wollten.“

An diesen Satz muss ich jedes mal denken, wenn ich aktuell die populistischen Äußerungen deutscher Politiker zum Fall Timoschenko lese; und die Meinungsmache der Medien sowieso. Was in aller Welt fällt denn Gauck, Gabriel, Merkel und Konsorten ein, sich in das Strafrecht eines souveränen Staates einzumischen? Vor allem, für wen? Julia Timoschenko ist nicht die Lichtgestalt der Demokratie für die Ukrainer! Bis auf ihre Familie, Partei und einige Anhänger ist Julia Timoschenko für die ukrainischen Menschen Mitglied im Clan der Oligarchen, die als Turbokapitalisten ohne Rücksicht und auf Kosten des Volkes reich wurden.

Während Anfang der 90er abertausende Menschen verarmten, da ihre Ersparnisse einfach eingefroren wurden, wurde JT einflussreiche Unternehmerin im Energiesektor (siehe Wikipedia). Wegen Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung saß sie und ihr Mann schon vor 11 Jahren (!) in Untersuchungshaft und selbst Russland setzte sie auf die Suchliste von Interpol wegen Bestechung.

Jetzt ist diese Frau (angeblich) krank und wurde (angeblich) mißhandelt. Das Gesundheitssystem in der Ukraine ist nicht schlecht, wenn Mann/Frau Geld hat. Und daran mangelt es ihr ja nicht. Wie kommt diese rechtmäßig verurteilte Strafgefangene also dazu, etwas vollkommen unsinniges und für einen souveränen Staat unmögliches zu verlangen? Und wie kommen die deutschen Medien dazu, ihr auf den Leim zu gehen und ihren Speichel zu lecken? Sie war lang genug in Amt und Würden - hat sie da etwas Grundlegendes am Straf- und Rechtssystem der Ukraine geändert?

Der Präsident der Ukraine mag für viele ein unangenehmer Politiker mit zweifelhaften Entscheidungen sein. Berlusconi und andere waren es auch. Jedoch, die Unfähigkeit der Regierung nach der orangenen Revolution, bei der Juschtschenko und Timoschenko viel zu sehr mit gegenseitigen Machtkämpfen zu tun hatten als mit Tagespolitik, hat die Menschen hier schnell ernüchtert. Die Quittung kam bei der letzten Wahl, Wiktor  Janukowitsch ist der legitime und demokratisch gewählte Nachfolger!

Das Problem der Ukraine ist seine disponierte geografische Lage und das Fehlen von wirklichen Alternativen in der Politik. Dieses Problem lässt sich leider nicht durch Import lösen, da müssen die Ukrainer selbst durch. Und es wird wohl noch seine Zeit dauern. Die Ukraine ist erst 21 Jahre jung und hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion keinen starken, reichen Onkel wie die Bundesländer von Sachsen bis Mecklenburg-Vorpommern!

Deutschland, Du wirst geliebt! Aber aktuell beantwortest Du diese Liebe wie ein hinterwäldlerischer Bauer, um nicht zu sagen: arroganter Armleuchter!

Zusatzinfos für ehrenwerte Journalisten: Falls Sie selbst recherchieren wollen und Ihnen, wie ich jüngst [hier und hier] lesen musste, schnöder Mammon für die Reportage vor Ort fehlt, schreiben Sie mir. Die Ukrainer, zu denen ich mich so langsam auch zähle, sind ein äußerst gastfreundliches Volk und würden sich über objektive Berichterstattungen sehr freuen!


 

Hinterlasse einen Kommentar