Italien jubelt, Deutschland weint …

… und Angela Merkel muss nun doch nicht nach Kiew fliegen!

Dieses Dilemma bleibt ihr (leider) erspart. Somit hat Jogi Löw im Auftrag des deutschen, demokratischen Merkelstaates doch alles richtig gemacht.

Herrlich, diese Kommentare überall: „Jogi ist ein guter Assistent, aber kein guter Boss“, „Ich war im Stadion und was viele Fans am meisten störte, war, den FC Bayern anfeuern zu müssen.“ oder „Wenn in der ersten Halbzeit sieben Bayernspieler auf dem Platz stehen, konnte das ja nix werden.“

Nun, ich gehöre nicht zu den 81 Millionen Bundestrainern und erspare Euch meine Meinung. Wir haben das Spiel mit Ukrainern in unsrer Dorfkneipe verfolgt und fast alle haben mit dem Deutschen Team gefiebert. Bis auf so einen Heini, der aller Minute lang „Maaaakarooonieee! Mooolodjeeez!“ brüllte, dass man es in Warschau hören konnte, war es ein schöner Fußballabend bei einem zünftigen Ziebert (dieses Bier, welches mit dem Slogan wirbt: deutscher Geschmack, ukrainischer Preis). Nach dem Spiel ritt mich der Teufel und ich habe mich bei „Mr. Makaroni“ gerächt. Ich habe ihn aufgeklärt, dass es doch eher „Spaghettifresser“ heißen müsste. Das Wort gefiel ihm, er machte gleich eine lautstarke Probe und ach, er war ja sowas von begeistert und dankbar... Ich hoffe nun, er kommt irgendwann mal in eine deutsche Pizzeria.

Bildnachweis: Aus der Traum von winne/fotolia


 

Hinterlasse einen Kommentar