Was für ein Sommer Teil 2 - der Garten

Bis dieser Specht auf der fast verwelkten Sonnenblume vor meinem Fenster sitzen konnte, gab es viel Arbeit im Garten und auf dem Acker. Wir hatten uns viel vorgenommen. In unserem Garten haben wir mehrere Erdbeerbeete angelegt, Himbeeren und Johannisbeeren gepflanzt. Also brauchten wir mehr Platz und nahmen noch ~3000m² Ackerland dazu. Das ist kein großes Problem, Land gibt es genug. Ein Acker ist am Ortsrand, da haben wir hauptsächlich Hafer, Klee und Kürbis angepflanzt. Der Pflegeaufwand hielt sich in Grenzen.

Anders der zweite Acker. In unsrer Nachbarschaft wurde ein Haus verkauft, der neue Besitzer hat kein Interesse an der Bewirtschaftung der 2000m² und war froh, dass wir das gerne übernahmen. Was bauten wir dort an? Mais, Zucchini, Kürbis und Rüben, vorrangig für die Tiere. Weiterhin Sonnenblumen, rote Beete für leckeren Borschtsch, Karotten, Kartoffeln, Bohnen, Melonen, Erdnüsse und Puffmais für Popcorn!

Während alles für die Tiere gut gedieh, waren die Kartoffeln ein Reinfall, ebenso die Erdnüsse. Da hatte ich mich eigentlich besonders drauf gefreut, aber das versuchen wir nächstes Jahr noch einmal. Dafür habe ich für die langen Winterabende wenigstens Popcorn. Und Kartoffeln lassen wir wahrscheinlich sein, der Aufwand ist ziemlich hoch und aktuell bekommt man das Kilo für umgerechnet 15 Cent.

Interessant war die Obsternte. Während letztes Jahr die Aprikosen eine unglaublich reiche Ernte brachten, gab es dieses Jahr in der ganzen Gegend nicht eine Einzige! Pflaumen gab es wenige, die Äpfel haben dafür sehr gut getragen, da stehen jetzt 60l Saft im Keller und die Ziegen haben sich auch wochenlang über die Beigabe zum normalen Futter gefreut.

Nachfolgend ein paar Eindrücke von Garten und Acker:


 

Hinterlasse einen Kommentar