Ukrainische Küche: Шуба

Das heutige Rezept zu diesem Schichtsalat nennt sich Шуба (sprich: Schuba, zu deutsch: Pelzmantel) und fehlt bei keiner größeren ukrainischen Feier. Fisch, besonders Salzfisch ist sehr beliebt und macht ja auch den Horilka oder Samogon verträglicher. Dabei ist die Zubereitung nicht zu aufwendig, aber das Beste: es lässt sich am Vortag zubereiten, man spart sich Zeit und Stress.


Die Zutaten für ca. 6 Personen:

  • 8-10 mittelgroße Kartoffeln
  • 3 rote Beete
  • 5-7 Karotten
  • 6 Eier
  • 1 großer oder 2 mittlere Salzheringe
  • Mayonnaise
  • 1 Zwiebel
  • für Dekoration Petersilie, Dill und/oder Schnittlauch

Vorbereitung:

Pellkartoffeln kochen, mit der roten Beete und den Karotten. Abkühlen lassen, alles schälen und mit der groben Reibe – alles separat(!) – reiben und beiseite stellen. Die Eier hart kochen, schälen und in kleine Stücke schneiden, 3 Eigelb für die Dekoration ebenfalls separat schneiden.

Während alles abkühlt, den Fisch ausnehmen, Gräten und Haut entfernen und in kleine Würfel schneiden. Das Bild rechts zeigt einen Teil der vorbereiteten Zutaten.

Passende Schüsseln oder Schälchen bereitstellen und mit Mayonnaise einstreichen. Man kann den Salat auch in einer großen Schüssel zubereiten. Aber in den kleinen Schalen (wie auf dem Bild) sieht es einfach besser aus und der Salat lässt sich einfacher servieren.

Zubereitung:

Jetzt geht es los. Man beginnt mit einer kräftigen Schicht Kartoffeln und streicht diese dünn mit Mayonnaise ein. Jetzt kommt die erste von zwei Schichten Hering. Darauf klein gehackte Eier und Zwiebeln. Jetzt eine Schicht Karotten und wieder reichlich mit Mayonnaise bestreichen und etwas festdrücken.

Nun die erste von zwei Schichten roter Beete, die zweite Schicht Hering und wieder reichlich Mayonnaise. Noch eine Schicht Kartoffeln, Eier und… klar, wieder Mayonnaise.

Als Letztes nun noch einmal rote Beete und, Ihr wisst es schon… Mayonnaise. Nach Geschmack, Talent und vorhandenen Mitteln wird nun dekoriert. Zuerst werden die kleingeschnittenen Eigelb auf den Salat gestreut. Hübsch anzusehen sind Karottenscheiben, die als Blume geschnitten sind, man kann junges Zwiebel- oder Schnittlauch als „Grasbüschel“ in den Salat stecken, auch dünne Zwiebelringe machen sich gut.

Und das war es schon. Man kann den Salat zwar sofort essen, besser ist es aber, ihn über Nacht im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort so richtig schön durchziehen zu lassen. Dort hält er sich auch ein paar Tage!

Letzter Tipp: Beim Servieren darauf achten, alle Schichten zu erwischen. Priemnoho Appetitu


 

Hinterlasse einen Kommentar