Lesetipp: 111 Gründe, die Ukraine zu lieben

Dank meines Freundes Andreas, der die Feiertage bei seiner Frau in Tscherkassy verbringt, erhielt ich pünktlich zu Weihnachten das neueste Werk meines Freundes Christoph Brumme. Ich wusste ja, an was Christoph bis in den Sommer hart gearbeitet hatte, ich konnte ihm auch ein klein wenig bei dem Buch helfen – aber wie sieht so ein Buch dann aus, wenn es fertig ist? Na, schauen wir mal…

Wenn mich jemand fragt, was ich an der Ukraine so liebe, da gibt es schon einige Gründe. Die Mentalität der Menschen, die Gastfreundschaft, die persönliche Freiheit, dass der Staat nicht an jeder Ecke mit Unmengen an Vorschriften und Gesetzen Grenzen setzt, die Hilfsbereitschaft der Menschen und vielleicht komme ich bei längerer Überlegung vielleicht auf 10 Gründe. Aber auf 111? Und diese dann auch noch so zu Papier bringen, dass der Leser auch Lust bekommt, diese zu lesen und vor allem: am Ball zu bleiben?

Und da muss ich meinen Hut ziehen, Christoph hat das geschafft. Das Buch ist spannend aufgebaut, es zieht sich ein roter Faden durch all die Gründe. Angefangen mit Erzählungen und Gründen während seiner Radtouren durch den Donbass, kommt er dann in Poltawa an, seiner neuen Heimat, in der er nun schon einige Jahre mit Frau und Sohn lebt. Es kommen viele Freunde und Bekannte zu Wort und man merkt, dass Christoph ein sehr guter Zuhörer ist – und wie ich aus Erfahrung weiß, er ist auch ein sehr guter Erzähler! Das Buch beweist es ja. Der Bogen spannt sich dann thematisch sortiert über die Zeit der Proteste auf dem Maidan, dem Krieg Russlands gegen die Ukraine, weitere persönliche und Reise-Erlebnisse, bis hin zu Politik, Wirtschaft und natürlich die kulinarische Seite der Ukraine. Und am Ende schreibt er doch tatsächlich als 110. Grund „Weil es mindestens 111 weitere Gründe gibt, die Ukraine zu lieben“ und führt dort auch Themen an, die im Buch nicht berücksichtigt wurden. Na, vielleicht gibt es irgendwann einen zweiten Teil? Christoph würde das schaffen und auch das wäre für die Leser spannend. Oder man reist am besten selbst in die Ukraine und lernt dieses Land kennen – und lieben. Da könnte ich helfen.

Ich kann das Buch nur empfehlen, auch wenn man die Ukraine noch gar nicht kennt. Zwei farbige und interessante Fotoserien sind ebenfalls im Buch enthalten, passend zu den 111 Gründen. Das Buch mit 320 Seiten erschien im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, kostet 14,99 Euro und ist im Verlag erhältlich, im Buchhandel oder bei Amazon.


 

Hinterlasse einen Kommentar