Bekenntnisse und Solidarität

Bevor ich zum eigentlichen Thema komme, muss ich etwas ausholen: Es ist schon unglaublich, wer sich alles vor Putins Propagandamaschine spannen lässt. Noch unglaublicher, nein, eigentlich kurios, dass man jetzt die Alten- und Pflegeheime nach ehemals bekannten Persönlichkeiten abgrast, um Russlandversteher zu finden. Jetzt sind sogar ein Helmut Schmidt, Günther Grass, Klaus von Dohnanyi, Peter Scholl-Latour, eine Gabriele Krone-Schmalz oder sogar ein Kokain – pardon – Konstantin Wecker Experten in Sachen Ukraine-, Krim-, Russlandkonflikt.

Das muss man sich mal vorstellen. Die Jugend der Ukraine kämpft für elementare Rechte, gegen Korruption, Demokratie; auf dem Maidan(!) werden europäische Werte verteidigt – und deutsche Rentner geben sich bei Talkshows die Klinke in die Hand und faseln von Faschisten, Extremisten, dem ach so tollen Putin, usw.

Und was für hanebüchene Geschichtsverfälschungen herhalten müssen, um ein Verständnis für die Russen und Putins Politik zu projizieren. Mittlerweile ist mein Fell für derlei Unsinn ziemlich dick geworden. Den Vogel schoss jedoch heute Jens Jessen bei der Zeit ab, der die Ukraine als künstliches Produkt der Sowjetmacht verkaufen will. Herr Jessen, ich hoffe, der Judaslohn war hoch genug? Glauben sie aber ja nicht, dass ich ihren Unfug auch noch verlinke!

Aber klar, nachdem Stalin Millionen Ukrainer verhungern und ganze Landstriche veröden lies, kamen neue Menschen in das Land. Nicht nur Russen, auch Armenier, Usbeken, Georgier, Aserbaidschaner leben jetzt hier, neben Griechen, Rumänen, Ungaren, Polen, Weißrussen, Deutschen, Moldavier, u.v.m. Sie kamen oder lebten schon in dem Land, welches jetzt die Ukraine ist.

Es ist eine Multikulti-Gesellschaft, und wie ich selbst unzählige Male feststellen konnte: Es zählt weniger, woher du kommst, es zählt, was du kannst und was du machst. Ich bin '90 aus Sachsen nach Baden Württemberg gezogen, habe dort gearbeitet und gelebt und dabei immer wieder meine Herkunft zu spüren bekommen. Meine Frau hat es die 8 Jahre in Deutschland noch härter erleben müssen. Von all dem habe ich hier noch nicht einmal etwas bemerkt. Das ganze Gegenteil war der Fall, ich fand bisher immer eine herzliche Aufnahme!

Ich will jetzt nicht sagen, dass es keine Ressentiments oder Probleme gibt. Mag sein, dass es hier in der Zentralukraine sehr ausgewogen zugeht. Aber gerade der Maidan hat doch gezeigt, dass trotz verschiedener Ethnien die Ukraine vielen Ländern voraus ist, was gegenseitige Toleranz und ein Bekenntnis zu dieser Nation angeht. Der aktuelle Zwist, der erst seit wenigen Wochen gärt, vor allem mit der russischen Ethnie im Osten des Landes, ist doch von außen hereingetragen worden!

Man fragt sich vielleicht, wie sich das Verständnis der Ethnien und deren Bekenntnis zur Ukraine wiederspiegelt? Nun, dann schaut mal folgende Videos an. Wäre das in Deutschland vorstellbar? Käme dort jemand auf die Idee, die deutsche Hymne für andere Ethnien anzupassen? Es spricht leider für sich, dass es noch keine deutsche Version der ukrainischen Hymne gibt! Sollte ich mich irren, kurze Nachricht genügt.

  • Die Hymne auf Ukrainisch, gesungen von verschiedenen Volksangehörigen [Ansehen]
  • Die Hymne gesungen von Weißrussen[Ansehen].
  • Die georgische Version. [Ansehen].
  • Jetzt die Asserbaidschanische Version [Ansehen]
  • Gesungen von Armeniern [Ansehen]
  • Auch eine jiddische Version gibt es! [Ansehen]
  • Das Volk der Zihani (Zigeuner) ist natürlich auch dabei. [Ansehen]
  • Die Griechen geben sich die Ehre. [Ansehen]
  • Die Ungarn sind auch dabei. [Ansehen]
  • Klar, auch die polnischen Freunde und Nachbarn. [Ansehen]
  • Natürlich bekennen sich auch die Tataren zur Ukraine. [Ansehen]
  • Das Volk der Gagausen ist dabei. [Ansehen]
  • Und das Nachbarvolk der Rumänen. [Ansehen]
  • Auch eine russische Version gibt es jetzt. [Ansehen]
  • Ganz neu und mit tollem Video auch die englische Version. [Ansehen]
  • Und eben gefunden, vom 26.03.: Eine hebräische Version! „Israel supports Ukraine“ [Ansehen]

Auch darum liebe ich die Ukraine. Slava Ukraini!


 

Hinterlasse einen Kommentar