Letzter Beitrag

Zur aktuellen Situation und wie man helfen kann

Liebe Besucher, wie ich sehen kann, ist dieser Blog aktuell sehr gut besucht und ich erhalte von hier auch viel positives Feedback, Anteilnahme und Fragen, was man tun kann. Das freut mich und ich habe mir darüber ein paar Gedanken gemacht, was man neben der Solidarität mit den Kriegsflüchtlingen und humanitären Hilfslieferungen noch unternehmen könnte. Zuerst: wir sind ok! Wir leben zum Glück etwas außerhalb von Tscherkassy, haben jedoch auch regelmäßig Luftalarm, es gab auch schon Raketenbeschuss, nächtliche Ausgangssperre und Verdunkelung sind Teil des Lebens geworden. Jeder Tag ist eine Herausforderung. Die Emotionen wechseln fast minütlich zwischen Entsetzen, Staunen, Wut, Freude, Hilflosigkeit, Entschlossenheit, Trauer. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf!   » weiterlesen


» zur kompletten und chronologischen Übersicht

 

Zufällige Beiträge

Dieser Blog existiert nunmehr seit über 10 Jahren mit weit über 200 Artikeln. Geben wir den älteren Artikeln auch eine Chance, wieder entdeckt zu werden, hier nun 5 zufällige Artikel aus unserem Angebot.

 

Hallo Ihr Russen auf der Krim!

Man kann wirklich nicht meckern. Die Russen machen ordentlich Tempo, da könnte man sich anderswo ein Beispiel nehmen. Was die westliche Welt sagt und macht, Reichskanzler Putler lacht sich nur ins Fäustchen und spielt den „Punocchio“, bekommt bei seinen Lügen jedoch keine lange Nase.

Das Parlament auf der Krim hat zwar nicht die Befugnis dazu, aber es hat heute doch für einen Anschluss an Russland gestimmt, selbstverständlich einstimmig, wie es sich für echte Russen eben gehört. Das Referendum dazu ist nun auf den 16.März vorverlegt, Russland schickt auch Wahlbeobachter, damit es gaaaanz fair zugeht. (Frage: Hat da jeder ne Kalaschnikow dabei?) Und die Welt schaut zu! Aber ich möchte mich mit diesem Beitrag an die (angeblichen) Russen auf der Krim richten. Wisst Ihr eigentlich, auf was Ihr Euch da einlasst?   » weiterlesen



Beitrag vom 06.03.2014   

Das ukrainische Alphabet

Nun, wenn wir schon die Sprache lernen wollen, nehmen wir doch zuerst einmal das Alphabet. Mit den kyrillischen Buchstaben sollte man sich schon vertraut machen; deren Bedeutung und Aussprache. Ziemlich oft liest man nämlich etwas und man versteht es oder ahnt, was es ist – ja, wenn man es nur richtig lesen könnte!

Ein paar Beispiele: Das Wort ресторан spricht man nicht Pektopah, sondern richtig Restoran und ist also ein Restaurant. Seht Ihr? Schon verhungert Ihr nicht. ;) Apropo, einkaufen geht man auch in den Städten im „супермаркет“, dem Supermarket. Und wenn man Zahnschmerzen hat, ist es hilfreich, die Wörter стоматолог (Stomatolog) und Дантист (Dentist) lesen zu können. Mehr Phantasie gehört hingegen zu Wörtern wie парикмахер (sprich: Perikmacher). Na? Genau, so steht es oft am Friseursalon, auch wenn das Wort aus dem Russischen kommt. Ukrainisch liest man es oft als перукар Салон (sprich: Perukar Salon).   » weiterlesen



Beitrag vom 26.01.2014   

Bautagebuch Teil 2 – Wo fängt man an?

Die Liste der Arbeiten ist lang, vieles ist voneinander abhängig. Da muss man schon gut überlegen, wo man anfängt. Uns hat diese Frage unser Freund Eugen abgenommen. Er hat eine Baufirma, weiß, dass wir ihn brauchen und just als wir planten rief er an. Der Minibagger wäre die nächsten Tage frei, ob wir nicht gleich mit der Klärgrube und Kanalisation anfangen wollten?  Dagegen hatten wir natürlich nichts einzuwenden und zwei Stunden später war der Bagger da.   » weiterlesen



Beitrag vom 02.05.2019   

Die Woche 03-2012

Diese Woche gab es nur 2 Themen für uns. Das Wetter und neuer Nachwuchs im Kaninchenstall. Das dritte Weibchen hatte am Freitag angefangen sich zu rupfen, ein untrügliches Zeichen, dass der Nachwuchs bald kommt und wahrscheinlich schon da ist. Aber wir wollen die junge Mutter nicht stören und haben Geduld, bis die Kleinen sich von selbst einmal sehen lassen. Mittlerweile haben wir alle Kaninchen im Stall untergebracht, wir wollen nichts riskieren, denn die Wetterprognose sagt ab kommenden Wochenende Temperaturen um die -20°C voraus!   » weiterlesen



Beitrag vom 22.01.2012   

Wie die Litauer im 14. Jhd. Oberherren der Ukraine werden und zeigen, wie man mit den Moskali spricht - Teil 1

Die Goldene Horde hat in der Geschichte ihren Zenit überschritten, da kamen im 14. Jahrhundert die Litauer zu Macht und Einfluss in Europa. Eng verwoben ist mit dieser Nordischen auch die Geschichte der Ukraine.  Und nach dem, was ich bisher las, ging es den Ukrainern unter ihnen gar nicht mal so schlecht. Die Litauer haben sich bisher erfolgreich gegen die Christianisierung (und den Deutschen Orden als »Heilsbringer«) gewehrt und als »Heiden« den Glauben an ihre nordischen Götter bewahrt. Und gerade sie als Nichtchristen hatten eine beispielhafte Toleranz gegenüber Andersgläubigen! Schauen wir heute auf die Anfänge des Litauer Reiches unter Gediminas und seinen Sohn und Nachfolger Olgerd (Algirdas).   » weiterlesen



Beitrag vom 22.11.2016   

 

Projekte

Geschichte der Ukraine

Ukraine Historie

Interessant, bewegend, tragisch – so könnte man die Geschichte der Ukraine beschreiben. In loser Folge habe ich schon zu dem ein oder anderen Thema etwas im Blog dazu geschrieben. Auf dieser Seite ist nun eine Zusammenfassung, weitere Artikel werden folgen.

[zur Inhaltsangabe Historie]

Die ukrainische Sprache lernen

Die ukrainische Sprache

Es ist nicht nur das kyrillische Alphabet, welches vom erlernen dieser Sprache abschreckt. Ich bin immer noch am Lernen - und ja, ich tue mich selbst schwer mit dem Ukrainischen. Aber da muss ich noch durch und zu dem ein oder anderen Gebiet teile ich meine Erkenntnisse mit den besuchern von Ukraweb.

[zum Sprachverzeichnis]

Die Oblaste/Verwaltungsbezirke der Ukraine

Die Oblaste / Verwaltungsbezirke der Ukraine

Deutschland hat seine Bundesländer, die Schweiz ihre Kantons, die Ukraine ihre Oblaste. Eine Übersicht und viele Infos hatte ich schon vor längerer Zeit zusammengetragen. Nun wird es Zeit für eine Aktualisierung. Und hier lasse ich mir gerne helfen! Interesse an einer Mitarbeit? Dann schreibt mir bitte.

[zu den Oblasten]